01 Aug

PM: Wahoo Elemnt Mini

(Atlanta, GA – August 1, 2017) – Wahoo Fitness, der Technologieführer in Sachen Workout Apps und vernetzter Fitnessgeräte, bringt mit dem ELEMNT MINI das neueste Mitglied der Wahoo Kollektion innovativer, branchenweit führender Fahrradcomputer auf den Markt.

Der neue MINI reiht sich als eigenständiger, drahtloser Fahrradcomputer mit bestechender Leistungsvielfalt unter dem GPS-König ELEMNT und seinem aerodynamischen Bruder ELEMNT BOLT ein. In Verbindung mit der ELEMNT Companion App bietet der MINI die volle Bandbreite elementarer Daten für den engagierten Biker wie Geschwindigkeit in mehreren Parametern, Trittfrequenz, Pulsfrequenz, Benachrichtigung bei eingehenden Anrufen und Textnachrichten sowie eine Vielzahl weitetet, individuell aufrufbarer, Daten. Darüber hinaus können Freunde und Familie die momentane Trainingsrunde dank der neuen Wahoo Live Track Funktionalität mit verfolgen.

Weiterlesen

01 Jun

PM: Parforceritt – Gravelroad Schnitzeljagd

WAHOO_action_gravelroad_parforceritt
Am 10. Juli 2016 findet in der Parforceheide, zwischen Berlin und Potsdam, zum ersten Mal der ‚Parforceritt’ statt. Bei diesem Jedermann-Radrennen stehen Abenteuer, etwas Hirnschmalz, Geschicklichkeit und Spaß im Vordergrund. Wie der französische Ausdruck „par force“ schon andeutet, wird der circa 80 Kilometer lange Wettbewerb auf überwiegend unbefestigtem Gelände auch eine Herausforderung für die Teilnehmer sein.
WAHOO ist als Organisationspartner treibende Kraft und liefert mit dem ELEMNT GPS Radcomputer gleich die passende Ausrüstung für das Gravelroad-Abenteuer.

Weiterlesen

07 Jan

Wahoo KickR – Vorstellung

index

Winterzeit ist Rollenzeit? Für Cyclocrosser ja eigentlich weniger, allerdings gestehe ich ganz ehrlich, dass ich unter der Woche abends nur wenig Lust habe, mich in die Dunkelheit zu begeben und aufs Bike zu setzen.

Nachdem mein Spinbike seit einiger Zeit nun länger unbenutzt im Schlafzimmer stand habe ich mich dazu entschieden Platz zu schaffen und dies durch eine Rolle auszutauschen. Gleichzeitig also neue Motivation für den Winter, was gegen den Speck zu tun. Der Eventsommer war lang und das ein oder andere Bier leider definitiv zu viel.

Also habe ich mich auf dem Markt für Trainingsrollen ein wenig umgesehen bin aber nach einiger Zeit immer wieder zu den Produkten von Wahoo zurück gekehrt. Wahoo hat mit dem Kickr Snap und dem Kickr gleich 2 interessante Modelle im Sortiment. Der Kickr Snap ist dabei die Variante wie man eine Trainingsrolle kennt. Hinterrad einspannen und los geht. Der Kickr ist hier anders, hier wird das Hinterrad ausgebaut und nur das Bike mit dem Hinterbau fixiert, dabei wird die Kette über eine Kassette gelegt sodass hier der Antrieb über diese an einen Riemen und dann auf ein Schwungrad weitergegeben wird.

 

Kickr vergleich

 

Doch der eigentliche Grund warum ich immer wieder zu den Wahoo Trainern zurück gekommen bin ist ganz einfach die Interaktivität und Steuerung des Gerätes was in mir schon von Natur aus die Neugier entdeckt hier die verschiedenen Möglichkeiten zu entdecken.

Zuhause angekommen steht ein schweres Paket auf dem Flur:

IMG_2834

Fast wie Weihnachten, denkt sich der Junior und hilft fleißig mit, das Paket zu öffnen. Gar nicht so einfach, denn es ist echt schwer. Der Wahoo Kickr ist massiv gebaut und das Gewicht gibt dem Trainer auch ausreichend Standfestigkeit. Und es geht bei einem solchen Trainingsgerät ja auch nicht um Gewichtseinsparungen.

IMG_2835

Das komplette Set sieht dann so aus. Wahoo KickR, Stromadapter (inkl UK und Euro Stecker), Bedienungsanleitung. Zusätzlich hatte ich noch mitbestellt einen Pulsgurt (TickR X ) und ein Adapter Set auf 12/142. Was ins Auge fällt ist die massive und hochwertige Fertigung der einzelnen Komponenten.

IMG_2836

Mit den eingeklappten Füßen lässt sich das Gerät perfekt verstauen und steht nach dem Training oder im Sommer nicht mehr im Weg. Der Wahoo Kickr hat hier statt einer Aufnahme für das Hinterrad eine Kassette und der HInterbau des Rades kann per Schnellspanner eingespannt werden.

Aufbau:

IMG_2837

Der KickR lässt ich auf die Größe des Rades einstellen, sodass vom 24″ Roadbike bis zum 29er allles simulierbar ist.

IMG_2841

so sieht das finale Setup dann aus. Für das Focus musste ich noch die Achse der Kassette auf die 142mm Einbaubreite Rades anpassen, dies war aber dank zusätzlich bestelltem Ersatzteil in wenigen Handgriffen erledigt.

IMG_2843

An den Strom anschließen und schon kann es losgehen. Der Strom ist notwendig, damit die Rolle (Fly Wheel), die Ihren Widerstand über Magnete bezieht, auch richtig funktionieren kann.

Einrichtung:

Im Gegensatz zur herkömmlichen Rolle muss vor dem Training noch der Wahoo Kickr mit dem Smartphone verbunden werden, dies kann über verschiedene Apps geschehen. Zum Beginn fangen wir aber mal mit der offiziellen Wahoo App an.

 

IMG_2838

Über die Wahoo Fitness App den Kickr als Sensor hinzufügen und die aktuelle Firmware installieren. Alle Updates sind kostenlos.

IMG_2839

Nach der Verbindung des Wahoo Kickr mit der App, noch den RPM (Trittfrequenzmesser) installieren und schon kann es losgehen. Zeitaufwand ca. 5 Minuten.

IMG_2859

Für das optimale Training sehr hilfreich, RFLKT, KICKR, RPM und TICKR alles miteinander verknüpft und über die Wahoo App auf einen Blick einsehbar. bzw. auf dem Rflkt darstellbar über individuell einstellbare Bildschirme.

IMG_2846

Vor dem ersten Training sollte ein Spindown durchgeführt werden, somit wird der KICKR kalibriert. Einmal auf 36kmh beschleunigen und dann ausrollen lassen.

IMG_2847

Einrichtung erfolgreich abgeschlossen Gesamtdauer des Aufbaus bisher ca. 5 Minuten. Nun kann es mit dem ersten Training losgehen.

Erstes Training:

 

IMG_2844

Los geht s im Rollentrainer Modus gibt es in der App verschiedene Bildschirme. Über diese Bildschirme lässt sich der Wahoo Kickr steuern und man kann seine Leistungen in unterschiedlichen Darstellungsvarianten einsehen. Die Steuerung erfolgt übrigens direkt über den Bildschirm des Smartphones.

Einfachste Variante: Widerstand Level von 0-9.

IMG_2845

Bei Level 9 wird eine Steigung von 4,5% simuliert.

IMG_2848

2. Möglichkeit Simulation der Steigung und der Windgeschwindigkeit.

IMG_2849

3. Variante Training nach Watt – gewünschte Wattleistung eingeben und ab dafür!

IMG_2850

Vierte Variante ähnlich der 0-9 Widerstandslevel kann hier auch mit % eingestellt werden.

 

IMG_2852

Zudem gibt es ein paar Seiten mit überschaubaren Übersichten je nach Nutzer kann hier jeder die für sich passende Übersicht heraussuchen. Hier z.B. sehr umfassend: Distanz, Richtung, Zeit, Trittfrequenz, Geschwindigkeit, Puls, getretene Wattzahlen in verschiedenen Zeitabständen.

IMG_2853

Für den, der nach Puls bzw. Burn and Burst trainiert gibt es diese Übersicht. Vorher müssen aber die Herzfrequenzlevel hinterlegt werden.

IMG_2855

Und hier noch eine einfachere Variante mit den grundlegendsten Daten: Power, Zeit, Geschwindigkeit, Distanz, Puls und Trittfrequenz.

Foto 05.01.16, 21 44 27

Übersicht über Höhenmeter, Anstiege und Höhe.

Foto 05.01.16, 21 44 23

Übersicht über Runden Geschwindigkeiten ideal für Intervalltraining und Co.

 

Foto 05.01.16, 21 44 16

Über die App ist es zudem möglich seine eigene Playlist zusammenzustellen und abzuspielen. Wer also zusätzliche Trainingsmotivation benötigt kann hier Hymnen a la Rocky etc. einlegen.

 

IMG_2857

 

So sieht die Trainingszusammenfassung dann im Trainings Verlauf in der Wahoo App aus.

 

IMG_2858

Und hier noch weitere Details zu Trittfrequenz und Geschwindigkeitsverlauf.

 

IMG_2856

 

Das Training kann dann auch in weitere Apps eingespeist werden wie hier z.B. in Strava. Es gibt auch eine weitere App in der Strava Segmente simuliert und nachgefahren werden können.

 

IMG_3515

So sehen dann Werte nach einem „richtigen“ Training aus.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und so im Trainingsverlauf in der App.

Fazit:

Mit knapp 1300€ ist das Wahoo KICKR eines der teureren Modelle am Markt und somit vor allem für wirklich ambitionierte Sportler interessant die bereit sind etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Der Kickr ist in der Verarbeitung sehr hochwertig und auch von der Handhabung im Auf und Abbau her einfach zu bedienen. Die Einrichtung ist einfach, schnell und man findet sich in der Wahoo App ebenfalls schnell und gut zurecht. Die Trainingsmöglichkeiten, die über die digitale Steuerung möglich sind, sind aus meiner Sicht unübertroffen und auch dank vieler weiterer Trainings Apps noch lange nicht ausgeschöpft. Nicht ohne Grund greift beispielsweise auch das Team Sky auf die Wahoo KICKR Produkte zurück. Die Integration und Auswertung auch die Einspeisung in andere Apps wie Strava sind ideal um seinen Trainingsverlauf sehr genau und detailliert zu protokollieren. Wer also auf der Suche nach einem Highend Rollentrainer ist und diesen auch nutzen will um wirklich professionell zu trainieren, dem sei der KICKR ans Herz gelegt.

Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten uns nun mit den anderen Apps beschäftigen und diese hier nach und nach vorstellen. Vom Intervalltraining bis hin zum virtuellen Ritt mit den Kumpels ist hier alles möglich und gestaltet das Rollenerlebnis von nun an komplett anders.

 

kickr power trainer

 

Links: http://eu.wahoofitness.com/devices/kickr.html

 

01 Dez

Test/Vorstellung – Wahoo RFLKT+

rflkt_

Neues Rad, neuer Tacho oder doch lieber ein GPS Gerät mit Navigation? Das war die Frage, nachdem ich meinen alten Crosser verkauft habe und dem Käufer als Naturalrabatt den Tacho gleich mitgegeben habe, hatte ich nun also das Problem mich wieder mit diesem Thema auseinandersetzen zu müssen.

Was ich wirklich will und brauche, war dabei die eigentliche Frage. Ich wusste sofort was ich nicht wollte: Einen Tacho mit Sensor, wo ich am Rad noch ein weiteres Kabel verlegen muss, der Trend geht zum sauberen Cockpit sowie zur internen Kabelverlegung. Außerdem bin ich selber nicht der geduldigste und hatte keine Lust ein solches Kabel dann sauber verlegen zu müssen.

Also fielen schon mal einige Modelle aus der Wahl heraus. 2. Frage: Wenn ich schon investiere, darf es dann nicht doch etwas mehr sein? Ein Garmin 510 oder 800??? Cooler Gedanke sich vom Radcomputer die Route anzeigen zu lassen, ggf. navigieren zu lassen. Nebenher könnte man theoretisch noch ein weiteres Hobby als Geocacher anfangen und solche Geräte sind portabel sprich mit einfachen Adaptern auch schnell an weiteren Bikes montiert. Auf der anderen Seite – will ich soviel Geld für etwas ausgeben, was sich bei meiner Jahreskilometerleistung in 15 Jahren nicht rentiert?

Ich lasse bei jeder Ausfahrt die Daten von meinem Iphone Tracken, ich bin ein gläserner Mensch, die Welt soll immer wissen, wann ich wo bin und bei welche KOM Challenge ich mal wieder den 35. von 36 Plätzen geknackt habe. Also warum nicht eine von diesen Iphone Halterungen ausprobieren. Kurz die Meinungen der Arbeitskollegen eingeholt und das Thema wieder in die Schublade gelegt.

Je mehr man sich mit einem solchen Thema beschäftigt, umso mehr entwickelt man auch ein Auge für ein solches Thema – man entdeckt in Magazinen die Tests, die man sonst einfach überflogen hat, man achtet darauf, was haben die Kollegen und Freunde an ihrem Bike montiert und was sind ihre Erfahrungen. Nachdem ich meine Timeline auf Facebook durchgescrollt habe und ein Bekannter sein neues Rennrad dort zur Schau stellte, entdeckte ich ein kleines schwarzes interessantes Ding an seinem Lenker. Kurz nachgehakt, worum es sich dabei handelt und dann mit der Recherche begonnen.

Wahoo RFLKT hatte der Kollege gesagt – RFLKT findet man recht schnell aber was ist RFLKT+ ? Weitergesucht und fündig geworden. Ein Bildschirm für das Smartphone, welches als GPS Empfänger dient und sämtliche Daten per Bluetooth Brücke auf dem Bildschim wirft. Kompatibel mit Strava aber auch vielen weiteren Apps sowie mit einer eigenen App, bei der man sogar die Bildschirme und die angezeigten Daten selber konfigurieren kann.

Klasse! Genau das, was ich wollte, oder? Vielleicht doch lieber das Garmin? Nein Entscheidung gefällt, das ganze klingt so interessant, das ich das Teil ausprobieren will.

Ein paar Tage später als ich nach Hause kam, war dann auch das Paket endlich da – aufgerissen, raus gezogen, drauf herumgedrückt. Es passierte nicht viel, außer das der Bildschirm kurz an ging und dann nach wenigen Sekunden wieder aus. Ok logisch, wenn das Teil keine Verbindung zu irgendeinem Telefon hat, kann es auch nicht viel anzeigen. Also – Iphone – Appstore – Suche -> Wahoo -> Download.

IMG_0281

in wenigen Schritten verbunden mit dem IOS Gerät.

1. Schritt Sensor Finden, aha – vielleicht sollte ich jetzt mal das Teil anmachen. Zack hatten sich mein Telefon und RFLKT verbunden nach kurzer Eingabe weiterer Daten war ich einsatzbereit.

Aber ich wollte ja unbedingt Strava auf dem Bildschirm laufen lassen – also in die Strava App – Einstellungen – ein wenig rumgesucht und auch hier schnell fündig geworden. Funktionierte sofort.

In Sachen Ersteinrichtung also echt einfach.

Montage am BIke dank Dreier verschiedener Adapter auch innerhalb von wenigen Minuten möglich. Die erste Ausfahrt konnte also losgehen. Iphone – Strava App an, Verbindung zum RFLKT hergestellt. Iphone in die Tasche – beim losrollen auf den Button mit Aufzeichnung starten gedrückt und schon erschienen die ersten Daten bei mir auf dem Bildschirm.

Im Internet hatte ich bereits gelesen, dass einige User in der Strava App die Möglichkeit zur Konfiguration der angezeigten Seiten vermisste und etwas Unmut über die wenigen angezeigten Daten äußerten.

Auch ich hatte schnell das Gefühl, dass es schade ist, das nur die Standard Daten angezeigt werden, in der Wahoo App kann das Gerät soviel mehr, bis hin zur Steuerung der eigenen Playlist auf dem Telefon inkl. Anzeige von Außentemperatur. Aber diese Runde musste ich erstmal zu Ende bringen und die angezeigten Daten sind auch immerhin soviel wie mein bisheriger Tacho auch konnte – jammern auf hohem Niveau. Hin und wieder merkt man, dass die GPS Verbindung nicht immer die beste ist, wenn man auf einmal angezeigt bekommt, dass man nur 4 kmh fährt allerdings selber gerade im Windschatten eines fahrenden Busses hängt, kommt einem das etwas seltsam vor. Sobald das Signal wieder da ist, merkt man nicht das man hier per Satellit geortet und die Geschwindigkeit berechnet wird.

 

Nach der Ausfahrt gönnte ich dann mal der Wahoo App mehr Aufmerksamkeit und entdeckte schnell, dass man auch die Daten aus der Wahoo App nach der Fahrt problemlos in Strava hochladen konnte – Theoretisch kann ich also so mir nun den Bildschirm zusammenstellen wie ich es will und habe nachher die Daten zur Auswertung in Strava bereitstehen. So widmete ich mich der Einstellung der Seiten und suchte mir aus der Masse an verschiedenen möglichen anzeigbaren Daten, die meiner Meinung nach sinnvollsten heraus.

Bei der nächsten Ausfahrt also statt wie gewohnt die Strava App nun also die Wahoo App gestartet – RFLKT verbunden, Training gestartet und los gings, von Anfang an reibungslos. Ich weiss nicht ob es am Gebiet oder der App lag aber bei der Ausfahrt gab es gefühlt deutlich weniger Probleme mit der Satellitenverbindung so wurde mir konstant eine Geschwindigkeit angezeigt, die der gefühlt/ wahrgenommenen übereinstimmte.

IMG_0278

individuell Einstellung des Bildschirme – gut sichtbar

Nach der Fahrt kam nun noch die Kür – konnten die gewonnenen Daten einfach zu Strava exportiert werden? Ja sie konnten, innerhalb von Sekunden war auch diese Fahrt in Strava sichtbar – Inklusive meiner schlechten Leistungen bei den verschiedenen KOM´s rund um den Stuttgarter Flughafen.

Sicher werde ich die Einstellungen noch ein wenig anpassen und hier noch mit den verschiedenen Möglichkeiten herumspielen, denn das RFLKT+ bietet einem eine ganze Reihe von Daten an die angezeigt werden können. Ob hilfreich oder nicht sei dahin gestellt – aber so weiß ich zumindest, dass die Temperatur gestern während meine Ausfahrt, die 2 Grad nicht überschritten hat was mir heute morgen bei den Kollegen schon so manches anerkennende Nicken eingebracht hat.

Hier ein Auszug der verschiedenen Daten, die per Wahoo App / Iphone bereit gestellt werden:

  • Tageszeit
  • Akkustand IOS Gerät
  • Aktuelle Seitenzahl
  • Trainings Status
  • Rundenzahl
  • Letzte Rundenzahl
  • Ges. Dauer des Trainings
  • Aktive Zeit/Training
  • Gesamtzeit / aktuelle Runde
  • Aktive Zeit der aktuellen Runde
  • Zeit/letzte Runde
  • Gesamtdistanz des Trainings
  • Distanz/ aktuelle Runde
  • Distanz/ letzte Runde
  • Distanz vom Fahrrad Geschw. Sensor
  • Distanz vom Schrittzähler
  • Distanz vom GPS
  • Aktuelles Tempo
  • Durchsch. Tempo beim Training
  • Durchsch. Tempo/ aktuelle Runde
  • Durchsch. Tempo /letzte Runde
  • Max Tempo/ Training
  • Min Tempo/ Training
  • Tempo vom Schrittzähler
  • Tempo vom GPS
  • Aktuelle Geschwindigkeit
  • Durchsch. Geschwindigkeit beim Training
  • Durchsch. Geschwindigkeit / aktuelle Runde
  • Durchsch Geschwindigkeit letzte Runde
  • Max. Geschwindigkeit/ Training
  • Geschwindigkeit vom Fahrrad Geschw. Sensor
  • Geschwindigkeit vom GPS
  • Running Smoothness
  • Ground Contact Time
  • Vertical Oscillation
  • Schnellster KM
  • Letzter KM
  • Zwischnezeiten vom Fahrrad Geschw. Sensor
  • Zwischenzeiten vom Schrittzähler
  • Aktuelle Kadenz
  • Durchsch. Kadenz beim Training
  • Durchsch. Kadenz aktuelle Runde
  • Durchsch. Kadenz letzte Runde
  • Max Kadenz Training
  • Min Kadenz Training
  • Kadenz vom Fahrrad Kadenz Sensor
  • Schrittempo vom Schrittzähler
  • Verbrannte Kalorien
  • Kalorienverbrennrate
  • Kalorien/aktuelle Runde
  • Kalorien vom Powermesser
  • GPS Längengrad
  • GPS Breitengrad
  • GPS Genauigkit
  • GPS Profil
  • GPS Richtung
  • Aktueller Song – Titel
  • Aktueller Song – Interpret
  • Aktueller Song – Album
  • Aktueller Song – Dauer
  • Aktueller Song – gespielte Zeit
  • Aktueller Song verbleibend
  • Höhenmeter – Aktuelles Profil
  • Aktueller Anstief
  • Aktuelle Temperatur
  • Gesamt Höhendiff.
  • Gesamt Höhendiff / aktuelle Runde
  • Gesamt Höhendiff / letzte Runde

In der Liste sieht man, dass es noch einige Features gibt, die mittels weiterer Sensoren, wie Pulsmesser oder auch einem Geschwindigkeitssensor noch obendrein genutzt werden können.

Bei der Zusammenstellung der Seiten gibt es verschiedene Layout wobei dann jedes einzelne Feld Individuell belegbar ist. Außerdem sind ebenfalls die Funktionen der vier Knöpfe individualisierter.

IMG_3327 IMG_3326

IMG_3325 IMG_3324 IMG_3323

FAZIT:

Nach nur 2 Testfahrten kann ich bereits sagen dieser Kauf hat sich für mich gelohnt – die Einrichtung ging schnell und war intuitiv. Die Erstbenutzung war ebenfalls einfach und bot bereits einige genauso Gute Performance wie ein herkömmlicher Tacho. Das Gerät mach am Rad einen edlen Eindruck und ist dank der mitgelieferten verschiedenen Halterungen an vielen Positionen zu befestigen. Nach weiterer Einrichtung und Individualisierung der Seiten  ist das RFLKT+ ein einfacher, unkomplizierter Wegbegleiter, der schnell und auf einen Blick die wichtigsten Daten verrät dabei aber viel Raum für Spielereien lässt. Die RFLKT+ Variante überzeugt mit dem zusätzlichen Feature eines Barometrischen Altimeter sowie einem Thermometer. Zur Batterielaufzeit kann ich bisher nicht viel sagen, dank der verwendeten Knopfzelle soll diese aber, bei bis zu einem Jahr liegen – je nach Häufigkeit der Nutzung und je nach Nutzung der Beleuchtung, die das Gerät mitbringt aber zuschaltbar ist. Sicher ist jedoch und diesem Punkt sollte man sich bewusst sein, ist der Akku des Telefons leer – kommen auch keine Daten auf den Bildschirm.

Preis: 129,99€

Quellen und weitere Infos:

–  http://www.nc-17shop.de/product_info.php?cPath=113_111&products_id=1861

http://eu.wahoofitness.com/devices/wahoo-rflkt-plus-iphone-powered-bike-computer.html

 

 

Da ich den RFLKT+ vom Distributor günstiger bekommen habe muss ich diesen Post als - Sponsored Post kennzeichnen.